01.04.2018

25 Jahre ambulante Intraokularchirurgie in Mönchengladbach

Am 1. April 1993 begann Dr. Lehmann mit dem Aufbau eines OP-Zentrums für ambulante Augenoperationen. Zum damaligen Zeitpunkt wurde die große Mehrheit der OPs stationär in Krefeld oder Düsseldorf durchgeführt. In Mönchengladbach gab es damals keine Möglichkeit sich am grauen Star (Cataract) oder grünen Star (Glaukom) bzw. an Netzhauterkrankungen operieren zu lassen. Der auch von kollegialer Skepsis begleitete mutige Schritt hin zur ambulanten Augenchirurgie wurde im Laufe der Zeit durch großen Erfolg belohnt. Die operative Tätigkeit, anfangs im Ambulatorium der Anästhesiegemeinschaftspraxis auf der Bismarckstraße 106, überzeugte Patienten und Kollegen derartig, dass 1996 zusätzlich die operative Tätigkeit im Maria Hilf Krankenhaus aufgenommen wurde.

Im Januar 2005 konnte dann die heute bestehende Augentagesklinik auf der Sandradstraße 43 mit nochmaliger Erweiterung in 2015 eingeweiht werden. Dr. Lehmann spezialisierte sich in Zusammenarbeit mit verschiedenen Firmen auf die Kleinstschnittcataractchirurgie mit einem Zugang von nur 1,8 mm zur trüben Augenlinse.

Die frühe Zusammenarbeit seit dem Jahr 2004 mit der weltweit einzigen Firma, die Geräte mit Nanolasertechnik zur Behandlung des grauen Stares entwickelte, mündete im Status des “Excellenzcentrums für Nanolasercataractchirurgie”.

Heute kommen Ärzte aus aller Welt, um von Dr. Lehmann die Vorteile und Grenzen des Nanolasers im Rahmen der Cataractchirurgie demonstriert zu bekommen.

Augentagesklinik Mitarbeiter

Das heutige OP-Team um Dr. Lehmann wird verstärkt durch Dr. Schneider, Dr. Keilani und viele Mitarbeiterinnen, die teilweise den Weg über die gesamten 25 Jahre mitbeschritten haben.

Dr. Lehmann bedankt sich herzlich bei Patienten, Mitarbeiterinnen und Kollegen für die Treue und die gute Zusammenarbeit und hofft auf eine erfolgreiche Zukunft.

zurück